Portrait von Joël Meier
Joël Meier
Consultant @Gridonic
Aug 10, 2017 7 min read

Drei GrĂĽnde, warum Augmented Reality die Technologie der Zukunft ist!

Wohin fĂĽhrt die Reise?

Spätestens seit dem Hype um das Mobile-Game “Pokémon Go” im Sommer 2016 haben wohl die meisten bereits einmal von Augmented Reality (AR) gehört. Im Gegensatz zu Virtual Reality (VR), wo die gesamte Wahrnehmung für den User in Echtzeit computergeneriert ist, wird unter Augmented Reality die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung verstanden.

Seit der Markteinführung von Google Glass — ein Vorreiter im Bereich AR – sind über vier Jahre vergangen, und obwohl die Technologie damals als bahnbrechend propagiert wurde, hat Augmented Reality — mit Ausnahme des Kassenschlagers Pokémon Go und der bei Teenagern stark verbreiteten Multimedia-App Snapchat — bisher kaum Einzug in unseren Alltag gehalten. So ist die Frage berechtigt, ob Augmented Reality tatsächlich eine revolutionäre Technologie darstellt, oder ob es sich dabei doch nur um ein hochgehyptes “Gimmick” handelt.

Von Unterhaltung bis Healthcare

Heute existiert eine Fülle an Augmented Reality Anwendungen in den verschiedensten Bereichen und Branchen. Zum Beispiel in der Medizin, wo AR-Brillen die Chirurgen bei Operationen unterstützen, AR-gestütztes Lernen in der Bildung, AR-Spiele in der Unterhaltungsbranche oder auch in der Werbebranche, wo die Technologie besonders interaktive und immersive Erlebnisse ermöglicht. Diese Anwendungen sind bereits sehr ausgereift, bewegen sich jedoch oft in einem sehr spezifischen Anwendungsbereich und sind daher nur einem begrenzten Zielpublikum bekannt. Wir sind der Überzeugung, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich viele weitere AR Applikationen am Markt durchsetzen und so die Aufmerksamkeit einer breiten Masse auf sich ziehen werden. Um das Potential der Technologie zu veranschaulichen, haben wir drei aus unserer Sicht besonders interessante und richtungsweisende Cases herausgepickt und werden diese im folgenden Abschnitt näher beleuchten.

AR im E-Commerce

Einer der bekannteren AR Cases stammt von IKEA und wurde bereits vor vier Jahren mit dem Erscheinen des jährlichen Kataloges lanciert. Seither wurde die Anwendung kontinuierlich weiterentwickelt. Die App ermöglicht IKEA-Kunden, durch die Kamera ihres Smartphones oder Tablets ausgewählte IKEA Einrichtungsgegenstände direkt in ihren eigenen vier Wänden zu betrachten. Dabei wird versucht, eine der grössten Herausforderungen im Online-Shopping überhaupt zu überwinden, nämlich die Unmöglichkeit, Produkte vor dem Kauf zu testen. Mittels AR erhalten potentielle Käufer bereits frühzeitig einen ersten Eindruck davon, wie das Möbelstück in ihrer Wohnung wirkt.

Raumplaner
Source: IKEA

Für IKEA geht es hier um viel mehr als nur die Positionierung als innovatives Unternehmen durch den Einsatz neuester Technologien; dank der verbesserten Experience im Online-Shopping, kann die Anzahl der Rücksendungen reduziert werden, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führt. So erstaunt es nicht, dass IKEA im Juni dieses Jahres gemeinsam mit Apple eine neue Version ihrer App für iOS vorgestellt hat, dank welcher die AR-Möglichkeiten weiter aufgebohrt und die Experience für Kunden noch realitätsnäher werden soll. Das Engagement, mit welchem IKEA ihr Augmented Reality Projekt seit Jahren vorantreibt, lässt kaum Zweifel darüber aufkommen, welche wichtige Rolle die Technologie für das Schwedische Möbelhaus auch in Zukunft spielen dürfte.

AR in der Industrie

Auch im Industriesektor, wo man die Augmented Reality vielleicht weniger erwarten würde, sind einige interessante Beispiele von AR-Anwendungen zu finden. Die Technologie wird dabei wirkungsvoll zur Steigerung der Effizienz und Kostenreduzierung eingesetzt. Als besonders interessantes Beispiel sei hier das Vision Picking Program von DHL genannt, welches in einigen ausgewählten Lagerhäusern des Logistikunternehmens zum Einsatz kommt. Dort unterstützen AR-Brillen das Kommissionieren durch die Lagerlogistiker.

AR Brille
Source: Deutsche Post DHL Group

Eine in die Datenbrille integrierte Kamera scannt die vom Logistiker aufgehobenen Artikel automatisch und weist den Benutzer durch Einblendungen im Sichtfeld visuell an, den Artikel zur Kommissionierung in der richtigen Position auf dem Wagen zu positionieren. Gemäss DHL konnte dadurch der Prozess um 25% beschleunigt und gleichzeitig die Fehlerquote verringert werden, was mit beachtlichen Kosteneinsparungen einher geht. Natürlich werden die Möglichkeiten der Technologie heute noch bei Weitem nicht ausgeschöpft. Die Datenbrillen könnten zukünftig beispielsweise auf Gefahren hinweisen oder die kürzesten Wege zu Artikeln einblenden, womit zusätzliche Effizienzsteigerung zu realisieren wären. Den Einsatzmöglichkeiten sind alleine in diesem sehr spezifischen Anwendungsgebiet kaum Grenzen gesetzt.

AR und Gamification

Ein weiterer, sehr gelungener Case nennt sich “Wien zu Fuss” und ist eine Initiative der Stadt Wien, die für das Thema Mobilität sensibilisieren soll. Ziel ist es, Leute in der Stadt vermehrt zur Fortbewegung zu Fuss zu motivieren. Dafür haben die Initianten eine AR-App entwickelt, mit welcher die Teilnehmer in der Stadt Wien zu Fuss auf Schatzsuche gehen und dabei virtuelle Diamanten einsammeln können, welche sie zuerst durch die Kamera ihrer Smartphones finden müssen. Diese Diamanten können wiederum in lokalen Läden und Restaurants als Zahlungsmittel eingesetzt werden.

Gamification nennt sich dieses kreative Konzept, welches durch Einbindung spielerischer Elemente das Engagement und die Motivation bei Usern erhöhen soll. Und als Technologie, welche die Realität mit virtuellen Elementen anreichert, ist Augmented Reality geradezu prädestiniert für ausgefeilte Gamification-Konzepte. Hinzu kommt, dass heute fast jeder AR-fähige Hardware in form eines Smartphones mit sich trägt. Das Potential für kreative Kampagnen oder Games unter Einsatz von Augmented Reality Technologie ist dementsprechend sehr gross.

AR auf Velo

Augmented Reality wird sich durchsetzen

Die drei vorangegangenen Beispiele lassen erahnen, was wir von Augmented Reality in den kommenden Jahren erwarten können. Doch wird die Technologie in wenigen Jahren tatsächlich nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sein, wie es zum Beispiel das IT-Forschungsunternehmen Gartner prognostiziert? Wir von Gridonic sind der gleichen Meinung und liefern drei triftige Gründe, welche diese These stützen:

1. Neue Frameworks von Apple und Google

Laufend entstehen neue Frameworks und Technologie-Standards, welche die Entwicklung auf Seiten der Softwareanbieter vereinfachen und beschleunigen. Ein gutes Beispiel dafür ist Apple, welches an der diesjährigen Worldwide Developers Conference (WWDC 2017) die kommende Version von iOS vorgestellt hat, in welcher das neue Augmented Reality Framework namens “ARKit” als wichtiger Bestandteil der neuen Software angepriesen wurde.

Auch Apples Hauptkonkurrent im Mobile-OS Segment Google hat unlängst ein Framework namens “ARCore” für ihr mobiles Betriebssystem Android angekündigt. Beide Frameworks sollen die Entwicklung von AR Applikationen für mobile Devices vereinfachen und die Qualität von Augmented Reality Apps auf iOS bzw. Android Geräten steigern. Generell wird dadurch die Umsetzung von Augmented Reality Applikationen in Zukunft weniger komplex bei zunehmender Anzahl Features: Beste Voraussetzungen für ein steiles Wachstum.

2. Auf Augmented Reality ausgerichtete Hardware

Dass die Augmented Reality Technologie auf den Markt drängt, ist nicht nur anhand der Fortschritte von Software sondern auch Hardware erkennbar. Mitte September hat Apple seine neuesten Smartphones iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X angekündigt. Gemäss Apple handelt es sich dabei um die ersten Smartphones, die spezifisch für Augmented Reality ausgelegt wurden. Dabei spricht der Technologiekonzern aus Kalifornien nicht nur von ihrem neuen, leistungsstarken Chip namens “A11 Bionic”, welcher computergenerierte Grafiken noch flüssiger und realistischer darstellen kann, sondern auch von speziell für AR kalibrierten Kameramodulen, neuen Gyroskopen und Beschleunigungssensoren, welche im Zusammenspiel ein präziseres motion tracking und damit eine verbesserte User Experience für AR-Anwendungen ermöglichen sollen.

Es wird erwartet, dass Google auch hier nachziehen wird und bei der Präsentation ihrer neuen Pixel-Smartphones im Oktober 2017 auf die neuartigen AR-Fähigkeiten ihrer Geräte zu sprechen kommen.

3. Hohe Investitionen der Branchenschwergewichte

Schwergewichte der Branche wie Facebook, Microsoft und Amazon investieren grosse Summen in die Forschung und Entwicklung von AR Soft- und Hardware. Dazu kommt eine ganze Fülle an Startups, welche ebenfalls mit Hochdruck an innovativen AR-Produkten und Lösungen arbeiten.

So erstaunt es wenig, dass sich das Marktvolumen von Augmented Reality gemäss Modellen von heute 1.2 Mrd. USD auf über 83 Mrd. USD im Jahr 2021 entwickeln soll. Diese immensen Investitionen in die Technologie, gekoppelt mit einer Art Technologie-Wettrüsten unter den Anbietern führen dazu, dass Hard- und Software nicht nur besser, sondern auch immer erschwinglicher wird. Damit sollte Augmented Reality nicht mehr nur für finanzkräftige Early Adopters in Nischenmärkten, sondern auch für die breite Masse interessant werden.

AR wird unseren Alltag prägen

Eine zunehmende Medienpräsenz, gekoppelt mit einer stetig wachsenden Verbreitung von AR Technologie wird dazu führen, dass die heute noch als etwas futuristisch wahrgenommene Technologie schon bald eine breite User-Akzeptanz erfahren wird. Während heute das Tragen einer smarten Datenbrille von vielen noch als befremdlich empfunden wird, wird der Einsatz von Augmented Reality zukünftig zu etwas Allgegenwärtigem werden.

Auch die Einstellung von Unternehmen hinsichtlich Einsatz von AR Technologie wird sich nachhaltig wandeln. Während sich Unternehmen heute dank dem Einsatz von AR noch als innovative Vorreiter positionieren können, dürfte es in einigen Jahren wohl nur noch wenige Unternehmen geben, welche noch nie in irgendeiner Form auf diese Technologie zurückgegriffen haben.

Bei Gridonic sind wir also der Ăśberzeugung, dass Augmented Reality in Zukunft hohe Wellen schlagen wird und raten Unternehmen, die sich bisher noch nicht mit der Technologie auseinandergesetzt haben, erste Projekte ins Auge zu fassen und frĂĽhzeitig wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Wir freuen uns jedenfalls schon heute auf coole Hardware, innovative Applikationen und viele spannende Projekte in diesem Bereich!